AKTUELLES


Servicezeiten im Überblick

Allgemeine Sprechstunde für Flüchtlinge:

Dienstag 14:00 Uhr

Schaustall, Winkelsweg 38, Sprechstunde mit Frank Schöler

 

 

Team Qualifizierung:

Montags 15:00 bis 17:00 Uhr,

offene Deutschnachhilfe, Volkshochschule, Hauptstraße 133, Raum 104

 

Montag 15:00 bis 17:30 Uhr und Dienstag 15:00 bis 17:30 Uhr

offene Deutschnachhilfe, Selbstlernzentrum, Albert-Einstein-Straße 27, EG links, Raum 2,

 

Donnerstag 15:00 bis 16:00 Uhr

offene Deutschnachhilfe: Theodor-Heuss-Straße 101, 1. OG, Raum 20, offene Deutschnachhilfe

 

 

Team Schülerhilfe:

Dienstag und Donnerstag 16:30 bis 18:00 Uhr

Schülernachhilfe: Deutschkurse für Flüchtlingskinder, in den Räumen des Vereins Soziale Brennpunkte e.V., Zum Stadion 93

 

 

Sprechstunde Asyl- und Leistungsrecht:

Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr und Mittwoch 12:00 bis 16:00 Uhr

mit Juristin Barbara Ginsberg, Flüchtlingshilfe Velbert, in den Räumen der Begegnungsstätte Café am Wald, Langfort 3, beim AWO Seniorenheim.

 

*Änderungen vorbehalten


Ein Erlebnisnachmittag mit den Hunden Flocke und Jacky

 Speziell für vom Brand in Alt Langenfeld betroffene Kinder organisierten Irene Schröder und Luise Pawlowsky Ende September einen Erlebnisnachmittag mit Hunden. Teilnehmer waren neben dem Terrier Lucky und dem Havapoo Flocke ihre Besitzerin Julia Reichel und sechs Flüchtlingskinder. 

 

Julia Reichel aus Langenfeld ist ausgebildete Erzieherin mit Spezialgebiet tiergestützte Therapie und Pädagogik. Ihr Ziel ist es, Kinder durch den direkten Umgang und die Begegnung mit Tieren glücklich zu machen. Das gelang am Nachmittag mit einer gemeinsamen Wanderung durch den Landschaftspark Fuhrkamp vortrefflich. Schnell war das anfängliche Eis gebrochen. Die Therapiehunde Flocke und Lucky erwiesen sich als muntere Spielgefährten, gaben brav Pfötchen oder bilanzierten, an der Leine geführt von den Kindern, über Baumstämme. Streicheleinheiten waren die Belohnung. Das machte Beteiligten offensichtlich viel Spaß. So ging der Nachmittag, wie im Flug vorüber und ließ Kinderaugen strahlen. 

 

Die Kosten für den Erlebnisnachmittag wurden aus Spenden von Langenfelder Bürgern für Zwecke der Flüchtlingshilfe getragen.


Näh Treff Theodor- Heuss-Straße

 Einer Schneiderin, die in der Unterkunft wohnt, hatte ich eine Nähmaschine besorgt. Im Büro von Frau Halawi, führte sie mir ihre frisch genähten Modelle vor. Mit Übersetzungshilfe kam nicht nur meine Bewunderung zum Ausdruck. Der Wunsch, wie gerne sie mit anderen Frauen gemeinsam nähen würde, wurde deutlich.

Schnell war das Projekt umrissen: Ich kümmere mich um Material  (denn schließlich habe ich  eine Hobby Textilwerkstatt im Keller) und ein Team, Frau Halawi kümmert sich mit Unterstützung der Hausmeister und der Stadt um Raum und Möbel.

Eine Vollversammlung mit interessierten Frauen folgte. Termine, Regeln, Ziele wurden besprochen und die Vorfreude wuchs. Die Evangelische Kirchengemeinde hat uns Geld für drei Nähmaschinen geschenkt. Die Flüchtlingshilfe hat  inzwischen Fördermittel beantragt. Und mein Team Britta Sponsheimer und Franca Fuca, die beide mit mir seit  Januar 2016 für geflüchteten Frauen im Jugendzentrum Alte Schule einen Treff organisiert hatten, sind  als Hobby- und Berufsschneiderin  wieder mit von der Partie. Seit Anfang Oktober nähen wir nun mittwochs mit Anfängerinnen. Freitags  nähen die Fortgeschrittenen Näherinnen gemeinsam, unterstützt von der Ideengeberin.

Mittwochs platzt der Raum inzwischen aus allen Nähten, weil die Nachfrage groß ist. Deshalb haben wir angefragt, ob  eine Chance besteht, auf eine Zwei-Raum Kombination auszuweichen. Dann könnten wir Nähen und andere Handarbeitstechniken verbinden, denn Frauenkultur in verschiedenen Ländern hat viel zu bieten.

Ich habe von der textilen Tradition in meiner Familie berichtet (www.hessenstickerei.eu), und dass meine Schwester in Berlin ebenfalls mit Frauen in einem Flüchtlingsquartier näht. Dort haben sie Kontakte zur jährlich stattfindenden „textile art“ aufgenommen. Aber trotz der mir eigenen Vernetzungsbegeisterung nahm ich wahr, dass die  älteren Frauen wehmütig wurden, als es um Stickereien und Handarbeiten ging, die sie in ihrer Heimat zurück lassen mussten. Aber das „know how“ haben sie mitgebracht, und das beleben wir jetzt.

Bei der Planung der Unterkünfte waren Gemeinschaftsräume nicht vorgesehen. Wenn jetzt mit Raum und Räumen großzügiger umgegangen werden kann, dann sind gemeinschaftsfördernde Initiativen sehr wichtig. Denn viele der BewohnerInnen leben schon sehr lange in diesen Quartieren. In unserem Raum stehen jetzt 9 Stapelstühle. Während neulich in der benachbarten Küche – aus was für Gründen auch immer -  kein einziger Stuhl zu finden war.

Unter unseren Teilnehmerinnen sind zwei junge Frauen, die  uns helfen die Sprachbarrieren zu überwinden. Eine der beiden fungiert auch als unsere Sprecherin. Das vereinfacht die Kommunikation. 

Für das nächste Jahr planen wir gemeinsame Ausflüge  an interessante, textil bedeutungsvolle Ort in der nahen Umgebung.  Materialspenden sind jederzeit  herzlich willkommen, ebenso wie textile Freundschaften. Susanne Labudda, von der AWO fragte z.B. an, ob wir nicht Schürzen nähen könnten, für die kleinen Zwerge aus dem Hummelnest- Kindergarten, die regelmäßig ins Café am Wald zum Kochen kommen. So ein Einsatz würde natürlich kulinarisch  nachbarschaftlich vergütet.  Ein kleines Kompetenz-Zentrum streckt seine Fühler aus.

Luise Pawlowsky, November 2019, Tel.02173-26319


Mut zur Selbständigkeit

 

Ein Flüchtling aus Syrien eröffnet sein eigenes Friseurgeschäft

Der Syrer Faisal Fara eröffnete Anfang August auf der Hauptstraße Ecke Karlstraße sein eigenes Herrenfriseurgeschäft, der vorläufige Endpunkt einer großartigen Integrationsgeschichte.

 

Im Oktober 2015 kam Faisal als Kriegsflüchtling in Langenfeld an. Gebürtig stammt der 36jährige aus dem Ort Kakotalkotschar in der Provinz Al-Hassaka, einem umkämpften Kurdengebiet im Nord-Osten von Syrien, nahe der türkischen Grenze. Seine Heimat leidet noch immer an den Folgen der Auseinandersetzungen zwischen den Kriegsparteien und Milizen unterschiedlicher Ausrichtung. 

Nach seiner Schulzeit hatte Faisal in Syrien bereits 18 Jahre als Herrenfriseur gearbeitet, davon auch zwei Jahre im Irak, dessen Grenze nicht weit war. 2014 floh er mit seiner Frau wegen ständiger Bedrohung und Terror durch den IS aus seinem Land und stellte in Deutschland 2015 einen Asylantrag, dessen Bewilligung seinen Aufenthalt nun sichert. Er erlernte relativ schnell und gut die deutsche Sprache, machte Praktika in seinem Handwerk und bekam eine Beschäftigung in einem Friseursalon in Langenfeld. Sein gradliniger Weg ebnete auch den Zugang zur Selbständigkeit, der ihm durch die Behörden genehmigt wurde.

Sein im traditionellen Stil eingerichtetes Friseurgeschäft lädt mit seiner großen Fensterfront zum Besuch ein. Haarschnitte aller Art mit Hand oder Maschine, Bartschneiden und Rasieren sind für freundlichen Faisal kein Problem. Nicht nur seine Leistungen, auch seine Preise sind konkurrenzfähig. Inzwischen ist der Laden gut besucht, aber Faisal wäre nicht Faisal, wenn er nicht schon Ideen für die Weiterentwicklung hätte. Lassen wir uns überraschen. 


Zur Einschulung gab‘s Schultütenaktion -Auch für Flüchtlingskinder

Schon fast traditionsgemäß organisiert der Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. eine Schultütenaktion für Flüchtlingskinder, die in diesem Jahr eingeschult werden. Am Dienstag, dem 27. August fand die Übergabe im FHL-Sachmitteldepot statt. Wir beschenkten insgesamt 4 Jungen und 5 Mädchen. Drei davon leben in Wohnungen, was auch ein Zeichen den voranschreitenden Integrationsprozess der in Langenfeld lebenden Flüchtlinge ist 

Anschaffung und Inhalt der Schultüten wurden allesamt aus Geldmitteln bestritten, die aus Spenden von Langenfelder Bürgern stammen. Neben Süßigkeiten besteht der Inhalt aus einer Kinderzahnbürste mit Zahnpasta; außerdem aus Pixibüchern, einem kleinen Stofftier, Aufklebern, ABC-Keksen und Straßenmalkreide.

„Die Einschulung ist traditionsgemäß für alle Kinder ein ganz besonderer Tag. Die Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. möchte dazu beitragen, dass auch Flüchtlingskinder zum Schulstart Spaß mit ihrer Schultüte haben und sich gegenüber anderen Kindern nicht zurückgesetzt fühlen müssen“, betont Irene Schröder, Initiatorin der Aktion bei der neben weiteren ehrenamtlichen Helferinnen auch die Stadt Langenfeld unterstützt.


Blogbeitrag zum Weltflüchtlingstag

Am 20. Juni 2019 fanden weltweit in etwa hundert Ländern Veranstaltungen im Rahmen des vom Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) ausgerufenen Weltflüchtlingstags statt. Der Tag bietet Gelegenheit Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck zu bringen. Unser Vorstandsmitglied Frank Schöler hat einen sehr lesenswerten Blogbeitrag auf unserer Homepage veröffentlicht, in dem er seine Sichtweise über den Umgang mit Flüchtlingen auf der Ebene von Politik und Gesellschaft in Deutschland darstellt.

 

Ihr findet den Beitrag hier


Eindrücke 2019

2019: Mitmach-Zirkus Proscho


2019: Einschulung


Mai 2019: Internationales Kinder und Jugendfest 


April 2019: Willkommenslotsen

April 2019: Gute Nachbarschaft auf zwei und vier Beinen


Leichtbauhalle Bahnstraße 90a – neuer Ausgabeort für Fahrräder

Die Ausgabe von vorbestellten Fahrrädern für in Langenfeld lebende Flüchtlinge durch das Team der Fahrradgruppe erfolgt ab sofort in er Leichtbauhalle an der Bahnstraße 90a. In der letzten Zeit wurden die Fahrräder im Gemeindesaal der Erlöserkirche an der Hardt ausgegeben. Die Ausgabe in der Bahnstraße hat den Vorteil, dass der Hin- und Her-Transport fertiger Räder entfällt, schneller für Ersatz bei nicht passenden Rädern gefunden werden kann, notwendige Werkzeuge vorhanden sind und die Termine zeitlich flexibler gestaltet werden. Die Ausgabestelle ist mit dem Bus über die Bushaltestelle Bahnstraße schnell zu erreichen. Näheres dazu auch im Internet hier


Viel Spaß auf dem Internationalen Kinder und Familienfest

Am 18. und 19. Mai waren wir traditionsgemäß beim Internationalen Kinder- und Familien fest dabei. Wir haben aktiv über unsere Arbeit informiert. Kinder hatten viel Spaß beim Spielen und Basteln mit und aus Zeitungspapier. Für die Erwachsenen wollten wir im Rahmen eines Quiz einmal überprüfen, was Bürger in Langenfeld und Umgebung über die Lebenssituation Flüchtlinge in unserer Stadt wissen. Ehrlich gesagt nicht genug. Von den über 80 Teilnehmer hatten nur vier alle Fragen richtig beantworten können. Wir verstärken deshalb unsere Informationsarbeit.


Hier sind die Ergebnisse unseres Wissens-Quiz zur Lebenssituation der Langenfelder Flüchtlinge:

Kinder – und Familienfest 

Wissens-Quiz der Flüchtlingshilfe.Langenfeld e. V.

 

Ergebnisübersicht

 

Frage: Wieviel Sammelunterkünfte (Standorte) für Flüchtlinge gibt es in Langenfeld?

Antwort: vier Unterkünfte

 

Frage: Wie werden Flüchtlinge mit Einrichtungsgegenständen ausgestattet?

Antwort: Die Stadt stellt Kühlschrank, Etagenbett, Tisch, Schrank und Stühle zur Verfügung

 

Frage: Wie werden die Mitarbeiter der Stadtverwaltung bei der Stadt genannt, die seit Kurzem die Sammelunterkünfte  für Flüchtlinge betreuen?

Antwort: Kümmerer

 

Frage: Wieviel Wohnraum steht drei zusammen lebenden Personen in einer Sammelunterkunft zur Verfügung?

Antwort: 16 qm

 

Frage: Verfügen die Bewohner über eigene Bäder, Dusche und WC  in den Sammelunterkünften?

Antwort: Nichts davon

 

Frage: Dürfen Flüchtlinge in den Sammelunterkünften Besucher beherbergen?

Antwort: Nur mit Genehmigung

 

Frage: Dürfen Helfer der Flüchtlingshilfe.Langenfeld e. V. die Sammelunterkünfte betreten?

Antwort: Nur mit Flüchtlingshelfer-Ausweis.

 

Frage: Sind Sprinkleranlagen, Rauchmelder oder Einbruchmeldesystem zur Sicherheit der Bewohner in den Unterkünften vorhanden?

Antwort: Nur Rauchmelder

Es wurden unter allen Teilnehmern drei Buchgutscheine im Gesamtwert von 100 Euro verlost:

Zu den Gewinnern zählen:

Mays Shekhali, Gutschein über 50 Euro

Bilal-Kemal Yildiz, Gutschein über 30 Euro

Die Preisvergaben fand am 1. Juli im Schaustall, Winkelsweg 38 statt. Wir berichten darüber im nächsten Newsletter.


Veröffentlichung in der WZ: ‚Flüchtlingshilfe hilft bei Jobsuche‘

Die Westdeutsche Zeitung veröffentlichte am 24. Juni in ihrer Lokalausgabe Langenfeld einen Artikel über unsere Initiativen zur Unterstützung bei der Jobsucher für Flüchtlinge. Dabei wurde auch die Kooperation mit den Willkommenslotsen der IHK-Düsseldorf hervorgehoben. Der Artikel bietet außerdem Informationen über die vielfältigen Aufgaben im Rahmen der Integration. Der Spracherwerb gewinnt hierbei eine besondere Bedeutung.

Nachzulesen ist der Artikel im Internet hier


Neue Mitglieder im Lenkungskreis der Flüchtlingshilfe

Neue Mitglieder des Lenkungskreises der Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. sind

Susanne Havlik, Thomas Schmitter und Volkmar Keller. Alle drei engagieren sich mit nachhaltigen Erfolgen schon seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit und verfügen über viel Praxiserfahrungen.

Neben den neuen Mitgliedern besteht der Lenkungskreis aus Harry Mogge, Luise Pawlowsky, Frank Schöler (Vorstandsmitglieder des Vereins) sowie Sabine Schöler, Irene Schröder, Klaus Olbrich und Rainer Schlatmann.

Die Mitglieder des Lenkungskreises koordinieren innerhalb der Gruppen Sachmittel, Fahrräder und Mobilität, Schülerhilfe und Qualifizierung die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer der Flüchtlingshilfe.Langenfeld. e. V.


Das Jahr 2018

April 2018:  Fahrradkurs exklusiv für Flüchtlingsfrauen

April 2018:  Schülernachhilfe in Koop mit soziale Brennpunkte


Juni 2018:  Kinder in den Seilen

Juni 2018:  Mitmachzirkus Proscho

Mai 2018:  Gute Simmung bei Groß und Klein

Mai 2018:  Großer Andrang beim Kinderschminken auf dem Fest


Mai 2018: Internationale Gäste auf dem internationale Familienfest

Mai 2018:  Internationales Kinder und Familienfest Startvorbereitungen für Luftballonreise


Mai 2018:  Luftballonstart auf dem Internationalen Kinder und Familienfest

Mai 2018:  Luise und Sultane freuen sich über die Auszeichung der FHL mit Prädikat familienfreundlich


Mai 2018:  OB Schneider zeichnet die FHL mit dem Prädikat 'Familienfreundlich aus'

Mai 2018:  Unsere Helferschar zum Fest


August 2018:  Unsere Schutüten-Aktion für Flüchtlingskinder


September 2018:  Siegerehrung zum Luftballonwettbewerb

September 2018:  FHL auf der Familienwelt


Internationales Kinder und Jugendfest – Kommt vorbei!

Sehen wir uns auf dem Internationalen Kinder und Jugendfest im Freizeitpark Langfort am 18. Und 19. Mai? Wir sind dort, wie in den letzten Jahren mit einem eigenen Stand vertreten. Diesmal werden wir aus Gründen des Naturschutzes keinen Luftballon-Wettbewerb durchführen. Stattdessen gibt es phantasievolles, kreatives Basteln mit Zeitungspapier unter der Federführung von Luise. Natürlich wollen wir die Besucher über unsere Arbeit informieren und weitere Helfer gewinnen. Hierbei organisieren wir ein kleines Quiz, bei dem es für die Teilnehmer Buchgutscheine im Gesamtwert von insgesamt 100 Euro zu gewinnen gibt. Kommt vorbei alle sind willkommen. Gerne könnt ihr Eure Schützlinge mitbringen. Wer möchte kann uns auch bei der Standbetreuung unterstützen. 

 

Treffpunkt ist Freizeitpark Langfort, Stand Nr 12

 

 

Download
Kinderfest Infoheft 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 MB

Eltern und Kind Schwimmen in Zusammenarbeit mit der SGL

Vor etwas mehr als einer Woche startete ein neues Kooperationsprojekt mit der Sportgemeinschaft Langenfeld. Der ‚Eltern und Kind‘-Schwimmkurs für Flüchtlinge findet mit großer Resonanz sonntags von 8.30 bis 9:15 im Schwimmbad unter Anleitung einer Schwimmlehrerin statt. Die SGL stellt die Räumlichkeit kostenlos zur Verfügung, das Honorar der Schwimmlehrerin wird aus den Spendenmitteln der Flüchtlingshilfe getragen. 

 

Im vergangenen Halbjahr wurde das Zeitfenster sonntags um 8:30 genutzt, geflüchteten Grundschulkindern das Schwimmen beizubringen. Dieser Kurs ist jetzt abschlossen und alle Teilnehmer haben die Seepferdchen-Prüfung erfolgreich abgelegt. 

 

Zusätzlich findet jeden Samstag ab 10:00 Uhr ein Schwimmtreff statt. Teilnehmer sind Frauen und Männer und deren Kinder, die Freude am Schwimmen haben. Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld übernimmt dabei die Eintrittskosten aus Spenden von Langenfelder Bürgern.


Brand in Flüchtlingsunterkunft: FHL-Team organisierte erfolgreich Hilfsaktion

Erinnert ihr Euch? In Langenfeld sorgte in der Nacht auf den 07.Oktober 2018 ein Feuer für große Schäden in der Flüchtlingsunterkunft Alt-Langenfeld. In der Unterkunft lebten 47 Bewohner. Das Feuer war im Dachstuhl ausgebrochen und hatte dann die zweite Etage erfasst. Bis heute ist die Ursache ungeklärt. Das Team der Flüchtlingshilfe.Langenfeld organisierte schon am Morgen nach dem Brand eine koordinierte nachhaltige Hilfsaktion, um die akute Not der betroffenen Familien zu lindern. Heute können wir eine erfreuliche Bilanz ziehen.

 

Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld rief unmittelbar nach dem Brand zu Spenden in der Lokalpresse auf. Die Resonanz war überwältigend. 

 

Wir haben insgesamt 3.500,00 € zweckgebundene Spenden von Langenfelder Bürgerinnen und Bürgern erhalten, zudem wurden noch Sachspenden in Höhe von 1.060 € quittiert. Zu den Sachspendern gehörten die Avie-Apotheke in Berghausen, DM Berghausen und Real Langenfeld. Die Bewohner des Senioren- und Pflegeheim Pro Talis ließen es sich nicht nehmen, Pizza für die ausquartierten Flüchtlinge zu backen. Allen Spendern gilt unser herzliches Dankeschön. Die Gelder kamen direkt den Flüchtlingsfamilien zugute.

 

1.800 € der Bargeldspenden wurden für Zwecke der Soforthilfe, Betreuung, Verpflegung etc. geleistet und 1.700 € in bar an die Geschädigten ausgezahlt.

 

Unser Team war in den ersten Wochen täglich engagiert bei der Betreuung von Betroffenen. Wertvolle praktische Hilfe gab es zudem durch das Netzwerk um Maike Braun, von Heilpraktikern ohne Grenzen aus Düsseldorf, durch die Arbeiterwohlfahrt Langenfeld und den Elternverein der Paulusschule sowie Teammitglieder der „Alten Schule“. Gemeinsam haben wir viel erreicht. Ein wirklich gutes Gefühl haben wir heute, trotz der hohe Anspannung. Bei den betroffenen Familien ist langsam Ruhe eingekehrt und das Leben geht weiter. Sie konnten teilweise in ihr bisheriges Quartier zurückkehren oder sind in anderen untergebracht.


Vorstand der Flüchtlingshilfe.Langenfeld in neuer Besetzung.

 

Im vergangenen Jahr gab es einen Wechsel im Vorstand der Flüchtlingshilfe Langenfeld. e.V. gegeben. Torsten Fuhrmann, vormals 1. Vorsitzender und Hans Herres, vormals Schatzmeister, verließen den Verein auf eigenen Wunsch. Inzwischen wurden die Vorstandspositionen durch Wahl der Mitgliederversammlung neu besetzt. Der neue Vorstand besteht aus Harry Mogge, 1. Vorsitzender, Luise Pawlowsky, 2. Vorsitzende und Frank Schöler, Schatzmeister. Die Flüchtlingshilfe bedankt sich auf diesem Wege bei den ausgeschiedenen Vorstandmitgliedern für die engagierte Arbeit bei der Betreuung der in Langenfeld lebenden Flüchtlinge.


Kooperation Flüchtlingshilfe Langenfeld und IHK Aktive Unterstützung bei Suche nach Ausbildung und Arbeit

Mit der Integration der in Langenfeld lebenden Migranten geht es weiter gut voran. Ein Beleg dafür sind die sich verändernden Aufgabenbereiche der Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. Diese haben sich in den letzten zwei Jahren qualitativ stark verändert. 

Neben der Betreuung bei Fragen des Alltagslebens, der Wohnungssuche und der Unterstützung beim Spracherwerb von Schülern und Erwachsenen, geht es heute mehr denn je um die Integration durch Aufnahme von Arbeit und Ausbildung. 

„Viele der Flüchtlinge haben in ihren Heimatländern in verschiedenen Berufen der Industrie, des Handwerks oder im Dienstleistungsbereich gearbeitet. Sie bringen deshalb für eine Arbeitsaufnahme prinzipiell gute Voraussetzungen mit. Leider gelingt dies nicht in dem Maße wie es zur sozialen Integration notwendig und wünschenswert wäre“, betont Frank Schöler, Vorstandsmitglied der Flüchtlingshilfe Langenfeld.

Um bei der Zielsetzung weiter und vor allem schneller voranzukommen, brauche es eine Zusammenarbeit in gut funktionierenden  Netzwerken, so Frank Schöler. Mit den Mitarbeitern der Jobcenter, der Handwerkskammern und auch mit Unternehmen selbst stehen die Helfer der Qualifizierungsgruppe der FHL in regem Kontakt. Seit wenigen Wochen arbeitet die Flüchtlingshilfe Langenfeld auch mit den Willkommenslotsen der Industrie und Handelskammer Düsseldorf zusammen. 

Bereits vor etwa drei Wochen stellte Stephan Jäger, Referent der IHK für Fachkräftesicherung in Unternehmen das Lotsen-Projekt anlässlich eines gemeinsamen Arbeitstreffens vor. 

Willkommenslotsen sind die Schnittstelle zwischen den Unternehmen und den Flüchtlingen. Sie arbeiten mit Hilfe von Information und Beratung sowie aktivem Einsatz in Unternehmen daran, dass sowohl die Wünsche von Bewerbern nach Praktika, Ausbildung und Arbeit als auch die der Unternehmen nach möglichst passgenauer Stellenbesetzung erfüllt werden. Die Willkommenslotsen prüfen die Ausbildungs- und Beschäftigungsnachweise und führen Bewerbungstrainings mit den Arbeitssuchenden durch. Soweit möglich, werden auch Empfehlungen auf Basis der Bewerbergespräche ausgesprochen. 

Am Dienstag, dem 23. April hatte die Flüchtlingshilfe.Langenfeld die IHK Willkommenslotsin Gisela Kwiatek bei einem Austauschtreffen zu Gast. Hieran nahmen auf Initiative der FHL bereits fünf nach Arbeit suchende Migrantinnen und Migranten teil. Die zwei Frauen  und drei Männer, Juristen, ein Chemiker, ein Personalsachbearbeiter sowie eine Verwaltungs- und Finanzfachwirtin erhielten vielfältige Informationen über den Integrations-Service der IHK. 

Im nächsten Schritt werden sie zu individuellen Bewerbergesprächen nach Düsseldorf eingeladen. Zudem bietet sich für die Bewerber Gelegenheit, bei sogenannten ‚Speed Datings‘ in verschiedenen Städten des Kammerbezirks in direkten Kontakt mit Unternehmern zu kommen und sich somit persönlich für einen Job zu bewerben.

Die Maßnahmen im Rahmen des Willkommenslotsenprojektes der Industrie und Handelskammern wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestagesund gefördert. Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld trägt mit ihrer ehrenamtlichen Hilfe bei der praktischen Umsetzung  ebenfalls aktiv zum Gelingen bei.


Luise Pawlowsky | 24.4.2019

Gute Nachbarschaft auf zwei und vier Beinen

Am 15. Oktober 2018, eine Woche nach dem Brand im Flüchtlingsquartier Langenfeld Berghausen, begannen die Herbstferien. Die 12 betroffenen Schulkinder lebten mit ihren Familien weiter im Notquartier. Elisabeth Grodde, Mitarbeiterin des „Pro Talis“ Seniorenzentrums kam zu Besuch und überbrachte von den SeniorInnen selber gebackene Pizza. Für alle evakuierten Menschen ein Anlass zusammen zu sitzen, und Gelegenheit, Pläne für die Ferien der Kinder zu machen. Kino, Schwimmbad, Spielplatzbesuch, Wanderung… und Reiten standen auf der Liste. Das Reiten konnten wir jetzt am Ostersamstag mit Hilfe der „Landes- Reit- und Fahrschule im Pferdesportverband  Rheinland e.V.“  realisieren. Bei gemeinsamen Streifzügen durch Berghausen und Reusrath  waren die Kinder immer wieder Pferden begegnet, was  große Freude auslöste. Ein Jubelschrei, und ein Sprint in Richtung Weidezaun waren jeweils Ausdruck  spontaner Begeisterung. Nach unserem Nachmittag mit den Reitexpertinnen  Beate Brouwer und Eileen Uilderks  auf dem  Langforter Gelände wissen wir besser, wie man sich Pferden nähert und ihr Vertrauen gewinnt. Manni und Morya ließen  sich unter Anleitung  geduldig pflegen und streicheln. Später durften alle Kinder bei schönstem Wetter  die beiden Pferde führen und reiten. Mit der kleinen Mutprobe „Hufpflege“ verabschiedeten sich die Kinder mit einem zufriedenen „Dankeschön“. Die 7jährige Emma meinte zum Schluss:“ Jetzt haben wir alle Punkte von unserer Liste erledigt. Die Kinder leben inzwischen in 4 verschiedenen Unterkünften, und sie gingen  schon immer auf 5 verschiedene Schulen. Deshalb gab es beim Wiedersehen viel zu erzählen. Am Vorabend des Brandes hatten die Kinder mir noch ihre neuen Hula Hoop Tricks gezeigt. Die Inspiration des Langenfelder Mitmachcircus hatte lange angehalten. Die kleine Schicksalsgemeinschaft wünscht sich für den Sommer ein gemeinsames Picknick. Das haben Irene Schröder und Luise Pawlowsky von der Flüchtlingshilfe Langenfeld e.V. schon registriert.