AKTUELLES


Das letzte Jahre auf einen Blick

April 2018:  Fahrradkurs exklusiv für Flüchtlingsfrauen

April 2018:  Schülernachhilfe in Koop mit soziale Brennpunkte


April 2019:  Reiterlbenis für Flüchtlingskinder

April 2019:  Willkommenslotsin Gisela Kwiatek zu Gast bei der Flüchtlingshilfe


Juni 2018:  Kinder in den Seilen

Juni 2018:  Mitmachzirkus Proscho

Mai 2018:  Gute Simmung bei Groß und Klein

Mai 2018:  Großer Andrang beim Kinderschminken auf dem Fest


Mai 2018: Internationale Gäste auf dem internationale Familienfest

Mai 2018:  Internationales Kinder und Familienfest Startvorbereitungen für Luftballonreise


Mai 2018:  Luftballonstart auf dem Internationalen Kinder und Familienfest

Mai 2018:  Luise und Sultane freuen sich über die Auszeichung der FHL mit Prädikat familienfreundlich


Mai 2018:  OB Schneider zeichnet die FHL mit dem Prädikat 'Familienfreundlich aus'

Mai 2018:  Unsere Helferschar zum Fest


August 2018:  Unsere Schutüten-Aktion für Flüchtlingskinder


September 2018:  Siegerehrung zum Luftballonwettbewerb

September 2018:  FHL auf der Familienwelt


Internationales Kinder und Jugendfest – Kommt vorbei!

Sehen wir uns auf dem Internationalen Kinder und Jugendfest im Freizeitpark Langfort am 18. Und 19. Mai? Wir sind dort, wie in den letzten Jahren mit einem eigenen Stand vertreten. Diesmal werden wir aus Gründen des Naturschutzes keinen Luftballon-Wettbewerb durchführen. Stattdessen gibt es phantasievolles, kreatives Basteln mit Zeitungspapier unter der Federführung von Luise. Natürlich wollen wir die Besucher über unsere Arbeit informieren und weitere Helfer gewinnen. Hierbei organisieren wir ein kleines Quiz, bei dem es für die Teilnehmer Buchgutscheine im Gesamtwert von insgesamt 100 Euro zu gewinnen gibt. Kommt vorbei alle sind willkommen. Gerne könnt ihr Eure Schützlinge mitbringen. Wer möchte kann uns auch bei der Standbetreuung unterstützen. 

 

Treffpunkt ist Freizeitpark Langfort, Stand Nr 12

 

 

Download
Kinderfest Infoheft 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 MB

Eltern und Kind Schwimmen in Zusammenarbeit mit der SGL

Vor etwas mehr als einer Woche startete ein neues Kooperationsprojekt mit der Sportgemeinschaft Langenfeld. Der ‚Eltern und Kind‘-Schwimmkurs für Flüchtlinge findet mit großer Resonanz sonntags von 8.30 bis 9:15 im Schwimmbad unter Anleitung einer Schwimmlehrerin statt. Die SGL stellt die Räumlichkeit kostenlos zur Verfügung, das Honorar der Schwimmlehrerin wird aus den Spendenmitteln der Flüchtlingshilfe getragen. 

 

Im vergangenen Halbjahr wurde das Zeitfenster sonntags um 8:30 genutzt, geflüchteten Grundschulkindern das Schwimmen beizubringen. Dieser Kurs ist jetzt abschlossen und alle Teilnehmer haben die Seepferdchen-Prüfung erfolgreich abgelegt. 

 

Zusätzlich findet jeden Samstag ab 10:00 Uhr ein Schwimmtreff statt. Teilnehmer sind Frauen und Männer und deren Kinder, die Freude am Schwimmen haben. Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld übernimmt dabei die Eintrittskosten aus Spenden von Langenfelder Bürgern.


Brand in Flüchtlingsunterkunft: FHL-Team organisierte erfolgreich Hilfsaktion

Erinnert ihr Euch? In Langenfeld sorgte in der Nacht auf den 07.Oktober 2018 ein Feuer für große Schäden in der Flüchtlingsunterkunft Alt-Langenfeld. In der Unterkunft lebten 47 Bewohner. Das Feuer war im Dachstuhl ausgebrochen und hatte dann die zweite Etage erfasst. Bis heute ist die Ursache ungeklärt. Das Team der Flüchtlingshilfe.Langenfeld organisierte schon am Morgen nach dem Brand eine koordinierte nachhaltige Hilfsaktion, um die akute Not der betroffenen Familien zu lindern. Heute können wir eine erfreuliche Bilanz ziehen.

 

Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld rief unmittelbar nach dem Brand zu Spenden in der Lokalpresse auf. Die Resonanz war überwältigend. 

 

Wir haben insgesamt 3.500,00 € zweckgebundene Spenden von Langenfelder Bürgerinnen und Bürgern erhalten, zudem wurden noch Sachspenden in Höhe von 1.060 € quittiert. Zu den Sachspendern gehörten die Avie-Apotheke in Berghausen, DM Berghausen und Real Langenfeld. Die Bewohner des Senioren- und Pflegeheim Pro Talis ließen es sich nicht nehmen, Pizza für die ausquartierten Flüchtlinge zu backen. Allen Spendern gilt unser herzliches Dankeschön. Die Gelder kamen direkt den Flüchtlingsfamilien zugute.

 

1.800 € der Bargeldspenden wurden für Zwecke der Soforthilfe, Betreuung, Verpflegung etc. geleistet und 1.700 € in bar an die Geschädigten ausgezahlt.

 

Unser Team war in den ersten Wochen täglich engagiert bei der Betreuung von Betroffenen. Wertvolle praktische Hilfe gab es zudem durch das Netzwerk um Maike Braun, von Heilpraktikern ohne Grenzen aus Düsseldorf, durch die Arbeiterwohlfahrt Langenfeld und den Elternverein der Paulusschule sowie Teammitglieder der „Alten Schule“. Gemeinsam haben wir viel erreicht. Ein wirklich gutes Gefühl haben wir heute, trotz der hohe Anspannung. Bei den betroffenen Familien ist langsam Ruhe eingekehrt und das Leben geht weiter. Sie konnten teilweise in ihr bisheriges Quartier zurückkehren oder sind in anderen untergebracht.


Vorstand der Flüchtlingshilfe.Langenfeld in neuer Besetzung.

 

Im vergangenen Jahr gab es einen Wechsel im Vorstand der Flüchtlingshilfe Langenfeld. e.V. gegeben. Torsten Fuhrmann, vormals 1. Vorsitzender und Hans Herres, vormals Schatzmeister, verließen den Verein auf eigenen Wunsch. Inzwischen wurden die Vorstandspositionen durch Wahl der Mitgliederversammlung neu besetzt. Der neue Vorstand besteht aus Harry Mogge, 1. Vorsitzender, Luise Pawlowsky, 2. Vorsitzende und Frank Schöler, Schatzmeister. Die Flüchtlingshilfe bedankt sich auf diesem Wege bei den ausgeschiedenen Vorstandmitgliedern für die engagierte Arbeit bei der Betreuung der in Langenfeld lebenden Flüchtlinge.


Kooperation Flüchtlingshilfe Langenfeld und IHK Aktive Unterstützung bei Suche nach Ausbildung und Arbeit

Mit der Integration der in Langenfeld lebenden Migranten geht es weiter gut voran. Ein Beleg dafür sind die sich verändernden Aufgabenbereiche der Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. Diese haben sich in den letzten zwei Jahren qualitativ stark verändert. 

Neben der Betreuung bei Fragen des Alltagslebens, der Wohnungssuche und der Unterstützung beim Spracherwerb von Schülern und Erwachsenen, geht es heute mehr denn je um die Integration durch Aufnahme von Arbeit und Ausbildung. 

„Viele der Flüchtlinge haben in ihren Heimatländern in verschiedenen Berufen der Industrie, des Handwerks oder im Dienstleistungsbereich gearbeitet. Sie bringen deshalb für eine Arbeitsaufnahme prinzipiell gute Voraussetzungen mit. Leider gelingt dies nicht in dem Maße wie es zur sozialen Integration notwendig und wünschenswert wäre“, betont Frank Schöler, Vorstandsmitglied der Flüchtlingshilfe Langenfeld.

Um bei der Zielsetzung weiter und vor allem schneller voranzukommen, brauche es eine Zusammenarbeit in gut funktionierenden  Netzwerken, so Frank Schöler. Mit den Mitarbeitern der Jobcenter, der Handwerkskammern und auch mit Unternehmen selbst stehen die Helfer der Qualifizierungsgruppe der FHL in regem Kontakt. Seit wenigen Wochen arbeitet die Flüchtlingshilfe Langenfeld auch mit den Willkommenslotsen der Industrie und Handelskammer Düsseldorf zusammen. 

Bereits vor etwa drei Wochen stellte Stephan Jäger, Referent der IHK für Fachkräftesicherung in Unternehmen das Lotsen-Projekt anlässlich eines gemeinsamen Arbeitstreffens vor. 

Willkommenslotsen sind die Schnittstelle zwischen den Unternehmen und den Flüchtlingen. Sie arbeiten mit Hilfe von Information und Beratung sowie aktivem Einsatz in Unternehmen daran, dass sowohl die Wünsche von Bewerbern nach Praktika, Ausbildung und Arbeit als auch die der Unternehmen nach möglichst passgenauer Stellenbesetzung erfüllt werden. Die Willkommenslotsen prüfen die Ausbildungs- und Beschäftigungsnachweise und führen Bewerbungstrainings mit den Arbeitssuchenden durch. Soweit möglich, werden auch Empfehlungen auf Basis der Bewerbergespräche ausgesprochen. 

Am Dienstag, dem 23. April hatte die Flüchtlingshilfe.Langenfeld die IHK Willkommenslotsin Gisela Kwiatek bei einem Austauschtreffen zu Gast. Hieran nahmen auf Initiative der FHL bereits fünf nach Arbeit suchende Migrantinnen und Migranten teil. Die zwei Frauen  und drei Männer, Juristen, ein Chemiker, ein Personalsachbearbeiter sowie eine Verwaltungs- und Finanzfachwirtin erhielten vielfältige Informationen über den Integrations-Service der IHK. 

Im nächsten Schritt werden sie zu individuellen Bewerbergesprächen nach Düsseldorf eingeladen. Zudem bietet sich für die Bewerber Gelegenheit, bei sogenannten ‚Speed Datings‘ in verschiedenen Städten des Kammerbezirks in direkten Kontakt mit Unternehmern zu kommen und sich somit persönlich für einen Job zu bewerben.

Die Maßnahmen im Rahmen des Willkommenslotsenprojektes der Industrie und Handelskammern wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestagesund gefördert. Die Flüchtlingshilfe.Langenfeld trägt mit ihrer ehrenamtlichen Hilfe bei der praktischen Umsetzung  ebenfalls aktiv zum Gelingen bei.


Luise Pawlowsky | 24.4.2019

Gute Nachbarschaft auf zwei und vier Beinen

Am 15. Oktober 2018, eine Woche nach dem Brand im Flüchtlingsquartier Langenfeld Berghausen, begannen die Herbstferien. Die 12 betroffenen Schulkinder lebten mit ihren Familien weiter im Notquartier. Elisabeth Grodde, Mitarbeiterin des „Pro Talis“ Seniorenzentrums kam zu Besuch und überbrachte von den SeniorInnen selber gebackene Pizza. Für alle evakuierten Menschen ein Anlass zusammen zu sitzen, und Gelegenheit, Pläne für die Ferien der Kinder zu machen. Kino, Schwimmbad, Spielplatzbesuch, Wanderung… und Reiten standen auf der Liste. Das Reiten konnten wir jetzt am Ostersamstag mit Hilfe der „Landes- Reit- und Fahrschule im Pferdesportverband  Rheinland e.V.“  realisieren. Bei gemeinsamen Streifzügen durch Berghausen und Reusrath  waren die Kinder immer wieder Pferden begegnet, was  große Freude auslöste. Ein Jubelschrei, und ein Sprint in Richtung Weidezaun waren jeweils Ausdruck  spontaner Begeisterung. Nach unserem Nachmittag mit den Reitexpertinnen  Beate Brouwer und Eileen Uilderks  auf dem  Langforter Gelände wissen wir besser, wie man sich Pferden nähert und ihr Vertrauen gewinnt. Manni und Morya ließen  sich unter Anleitung  geduldig pflegen und streicheln. Später durften alle Kinder bei schönstem Wetter  die beiden Pferde führen und reiten. Mit der kleinen Mutprobe „Hufpflege“ verabschiedeten sich die Kinder mit einem zufriedenen „Dankeschön“. Die 7jährige Emma meinte zum Schluss:“ Jetzt haben wir alle Punkte von unserer Liste erledigt. Die Kinder leben inzwischen in 4 verschiedenen Unterkünften, und sie gingen  schon immer auf 5 verschiedene Schulen. Deshalb gab es beim Wiedersehen viel zu erzählen. Am Vorabend des Brandes hatten die Kinder mir noch ihre neuen Hula Hoop Tricks gezeigt. Die Inspiration des Langenfelder Mitmachcircus hatte lange angehalten. Die kleine Schicksalsgemeinschaft wünscht sich für den Sommer ein gemeinsames Picknick. Das haben Irene Schröder und Luise Pawlowsky von der Flüchtlingshilfe Langenfeld e.V. schon registriert.